Pandemieplan

Das Wort Pandemie geht zurück auf das altgriechische Substantiv pandēmía, und heißt ‚das ganze Volk‘. Bestandteil des Wortes sind pān und demos. Also, ‚all, ganz jeder‘ und ‚Volk‘. Das Robert-Koch-Institut schreibt dazu: „Eine Pandemie bezeichnet eine weltweite Epidemie.“ Vor allem Viren der Influenzagrippe haben sich immer wieder in der Geschichte pandemisch ausgebreitet. Aber auch HIV gilt als Pandemie.

Mit den Maßnahmen der Pandemiepläne soll zum einen die Aufrechterhaltung wichtiger Infrastruktur sichergestellt, zum anderen die Ausbreitung des pandemischen Erregers gestoppt werden; dies ist dann der Fall, wenn ein Infizierter während seiner Infektionszeit im Durchschnitt weniger als eine Person ansteckt. Angeregt wird ferner das Erstellen betrieblicher Pandemiepläne insbesondere für Unternehmen, denen für das Aufrechterhalten des staatlichen Gemeinwesens eine besondere Bedeutung zukomme. Zu den Organisationen und Einrichtungen der „Kritischen Infrastrukturen“ werden u. a. die Sektoren Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Wasser, Rettungsdienste und Feuerwehren, Ernährung (Ernährungswirtschaft, einschließlich Landwirtschaft und Lebensmittelhandel) sowie das Finanz- und Versicherungswesen gezählt.